Klangmassage & Klangpädagogik

Lisa Lux · Klangpädagogin

 
 

Entstehung der Klangpädagogik

von Petra Emily Zurek (Gründerin der Klangpädagogik)


Die Grundlage zur Entwicklung der Klangpädagogik waren die vielen positiven Erfahrungen, die meine Mitarbeiter/Innen und ich im Regenbogenhaus, einem Zentrum für ganzheitliche Pädagogik, mit der Klangmassage bei entwicklungsbedürftigen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gemacht haben.

Diese Erkenntnisse habe ich in Seminaren an viele Teilnehmer/Innen aus dem pädagogischen Bereich weitergegeben.

Grundlegend war für Peter Hess und mich die Erkenntnis, dass die freudige kreative Lern-, Beziehungs- und Lebensfähigkeit in der frühesten Kindheit geprägt wird.

Wird ein Säugling oder Kleinkind seinen Bedürfnissen und gesetzten Signalen entsprechende Erfahrungen machen, so wirkt sich das prägend auf das gesamte „Sein“ als Kind, Jugendlicher und Erwachsener aus.

Beobachtungen und Erfahrungen, die wir bei Kleinkindern, bei dem Volksstamm  der Newars in Nepal gemacht haben, hatten uns viel über das Thema “Urvertrauen“ (C.G.Jung, Milton H. Erickson) nachdenken lassen. Bei den Newars wird bei Kleinkindern in beispielhafter Weise Urvertrauen gelegt. Diese Grundlage gibt Sicherheit und Stabilität für zukünftiges Leben. Das kann einer der Gründe sein, dass die Newars trotz schwieriger Umstände ihr Leben so gut meistern, glücklich sind.

Auch in der Literatur fanden wir, z. B. bei Jean Liedloff, Forschungen zum Thema der Wirkung traditioneller Lebensweise auf den Menschen.


In unserer leistungsorientierten Gesellschaft gönnen wir uns in der Regel die solide  Grundlage des Urvertrauens nicht mehr. Die Folgen sind unter anderem Unsicherheit, Angst vor der Zukunft, Orientierungslosigkeit, Unfähigkeit Aufgaben anzugehen und zu meistern.


Die Arbeit mit Klangmassage und Klang mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen hat uns immer wieder gezeigt, dass die Menschen zu sich finden, zur Mitte kommen und dadurch eine stabile Grundlage gelegt wird Aufgaben anzugehen und zu meistern.

Auf dieser Grundlage baut die Klangpädagogik, ergänzt durch andere Methoden in Verbindung mit Klang auf.

Verbunden mit einer der Klienten gegenüber achtsamen Haltung entstand so ein pädagogisches, lösungsorientiertes, ressourcenorientiertes, östliche und westliche Erfahrungen verbindendes Beratungsprogramm.

In der praktischen klangpädagogischen Arbeit verbinden wir diese grundlegenden Erkenntnisse mit dem Wissen über Wahrnehmung, Lernen, Gehirn- und Körperfunktionen. Die praktischen Ideen sind zum großen Teil mit Kindern im Klangraum initiiert worden.

Aus diesen immer wiederkehrenden Erfahrungen im Laufe von acht Jahren und dem Wunsch von Familien und Seminarteilnehmern mit dieser Methode begleitet zu werden und zu arbeiten, ist das Konzept der Klangpädagogik als Weiterbildung entstanden. Zielsetzung dabei ist die Kompetenzerweiterung in verschiedenen Arbeitsfeldern.

Diese sind:


Arbeitsfelder:

  1. Lernberatung

  2. Fördernde Gruppenarbeit in Kindergärten, Bildungseinrichtungen, Jugendzentren

  3. Päd. Begleitung in Einzeln- und Gruppenarbeit für Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche

  4. Päd. Begleitung von Familien in Krisen

  5. Vorträge

  6. Workshops zur Weiterbildung von Erziehern, Lehrern, Eltern, Therapeuten

  7. Projektarbeit in Kindergärten, Jugendzentren, Schulen, Altenpflegeneinrichtungen, Gemeinden

  8. usw. …


Ziele:

Förderung:

  1. des freien und freudigen Lernens

  2. der Kreativität

  3. der Bereitschaft zur Wahrnehmung

  4. der gesunden Bewusstseins seiner selbst und der Umgebung

  5. der gesunden Beziehung in Distanz und Nähe

  6. der Körpersensibilisierung

  7. des Umgangs mit Angst, Unsicherheit, Schwäche und Trauer des Selbstwertgefühls

  8. der Bereitschaft Aufgaben, Probleme anzugehen und zu lösen

  9. des Urvertrauens

  10. der Wahrnehmung von Wut als positives, kreatives Gefühl

  11. des Lebenssinns und der Träume, Wünsche und Ziele

  12. der Fantasie und der Magie des Lebens

  13. des Selbstbestimmten Lebens


Grundlagen in der Zusammenfassung:

  1. Ursprüngliche Bedürfnisse des Menschen im Kontext des Kontinuums

  2. Gehirn- und Körperfunktionen in Bezug auf Lernen und Entwicklung

  3. Neuste Lern- und Wahrnehmungsforschung

  4. Klangforschung

  5. Instrumentenkenntnis

  6. Diagnostik

  7. Systemisches, ressourcen- und lösungsorientiertes Denken und Handeln


Die Klangpädagogik nach Peter Hess ist eine vom Europäischen Fachverband für Klang-Massage- Therapie e.V. anerkannte Weiterbildung. Die Zulassung als Klangpädagogin/Klangpädagoge nach Peter Hess wird nach der Erfolgreichen Teilnahme an allen Weiterbildungseinheiten, der Abgabe der Fallarbeit sowie dem Kolloquium sowohl vom Institut für Klang-Massage-Therapie, als auch vom Europäischen Fachverband für Klang-Massage-Therapie e.V. bescheinigt.

 

Entlang den Straßen des Lebens gibt es verschiedene Dinge,

du musst diese Dinge lernen.


Und später herausfinden, wie du das gelernte nutzen kannst...